Bauchl

Bauchläden – alte Traditionen neu beleben

Vor gar nicht allzu vielen Jahren, gehörten Bauchläden einfach zum Stadtbild dazu. Auf Märkten oder bei Veranstaltungen gingen dutzende Kaufläute mit ihren Läden um den Bauch geschnallt durch die Straßen, um alle möglichen Kleinwaren zu verkaufen. Nicht nur Süßigkeiten, sondern auch Getränke und Kurzwaren wurden über diese mobilen Verkäufer vertrieben. Doch irgendwann verschwanden sie vom Straßenbild, und wurden durch rollende Imbiss- und Verkaufsbuden ersetzt. Doch heute findet man immer wieder einmal einen mehr oder weniger klassischen Bauchladen. Vor allem zum Verkauf von Snacks und Getränken bei Veranstaltungen, oder auch auf Promotion-Touren sieht man immer wieder Verkäufer, die ihr ganzes Geschäft mit sich tragen.

Der große Vorteil der Bauchläden ist natürlich, dass die Käufer einen maximalen Service bekommen. Denn sie müssen nicht einmal mehr aufstehen, und einen Verkaufsstand aufsuchen, sondern der Bauchladen kommt direkt zu ihnen. Dieser maximale Service wird in der heutigen Zeit groß geschrieben. Außerdem werden die potentiellen Käufer durch den ständigen Blickkontakt mit den Waren dazu stimuliert, schlussendlich doch etwas zu kaufen. Dies erhöht den Geschäftsumsatz, weswegen immer mehr Geschäftsleute dazu übergehen, die Bauchläden zumindest als umsatzstarke Ergänzung ihres Geschäftes zu sehen.

Ursprünglich kommen die Bauchläden aus dem Abendland, und waren damals aus mehr oder weniger stabilem Holz hergestellt. Tragekomfort oder Ergonomie spielten damals noch keine Rolle, wodurch natürlich auch die Gesundheit der Verkäufer gelitten hat. Wiederbelebt wurde der Trend in Amerika. Dort werden oftmals leichtere Materialien verwendet, und die Tragegurte so vorgeformt, dass maximale Ergonomie erreicht werden kann.

Die Bauchläden in diesem Shop sind klassisch aus Sperrholz in einer Stärke von vier oder sechs Millimetern gefertigt. Für Stabilität sorgt die mehrfache Verbindung der Einzelteile über Leim, Nägel und Holzsstifte. So sind sie immer einsatzbereit, gleichgültig ob in Hotels, Gaststätten, Kabarretts, Lounges, auf Festivals oder bei der Promotion. So können Sie auch Ihren Kunden den maximalen Komfort bieten, den sie sich so sehr wünschen.

Hier im Bild ein Bauchladen im Einsatz bei: www.wolfgangwelter.de

Bauchläden – alte Traditionen neu beleben Vor gar nicht allzu vielen Jahren, gehörten Bauchläden einfach zum Stadtbild dazu. Auf Märkten oder bei Veranstaltungen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bauchl

Bauchläden – alte Traditionen neu beleben

Vor gar nicht allzu vielen Jahren, gehörten Bauchläden einfach zum Stadtbild dazu. Auf Märkten oder bei Veranstaltungen gingen dutzende Kaufläute mit ihren Läden um den Bauch geschnallt durch die Straßen, um alle möglichen Kleinwaren zu verkaufen. Nicht nur Süßigkeiten, sondern auch Getränke und Kurzwaren wurden über diese mobilen Verkäufer vertrieben. Doch irgendwann verschwanden sie vom Straßenbild, und wurden durch rollende Imbiss- und Verkaufsbuden ersetzt. Doch heute findet man immer wieder einmal einen mehr oder weniger klassischen Bauchladen. Vor allem zum Verkauf von Snacks und Getränken bei Veranstaltungen, oder auch auf Promotion-Touren sieht man immer wieder Verkäufer, die ihr ganzes Geschäft mit sich tragen.

Der große Vorteil der Bauchläden ist natürlich, dass die Käufer einen maximalen Service bekommen. Denn sie müssen nicht einmal mehr aufstehen, und einen Verkaufsstand aufsuchen, sondern der Bauchladen kommt direkt zu ihnen. Dieser maximale Service wird in der heutigen Zeit groß geschrieben. Außerdem werden die potentiellen Käufer durch den ständigen Blickkontakt mit den Waren dazu stimuliert, schlussendlich doch etwas zu kaufen. Dies erhöht den Geschäftsumsatz, weswegen immer mehr Geschäftsleute dazu übergehen, die Bauchläden zumindest als umsatzstarke Ergänzung ihres Geschäftes zu sehen.

Ursprünglich kommen die Bauchläden aus dem Abendland, und waren damals aus mehr oder weniger stabilem Holz hergestellt. Tragekomfort oder Ergonomie spielten damals noch keine Rolle, wodurch natürlich auch die Gesundheit der Verkäufer gelitten hat. Wiederbelebt wurde der Trend in Amerika. Dort werden oftmals leichtere Materialien verwendet, und die Tragegurte so vorgeformt, dass maximale Ergonomie erreicht werden kann.

Die Bauchläden in diesem Shop sind klassisch aus Sperrholz in einer Stärke von vier oder sechs Millimetern gefertigt. Für Stabilität sorgt die mehrfache Verbindung der Einzelteile über Leim, Nägel und Holzsstifte. So sind sie immer einsatzbereit, gleichgültig ob in Hotels, Gaststätten, Kabarretts, Lounges, auf Festivals oder bei der Promotion. So können Sie auch Ihren Kunden den maximalen Komfort bieten, den sie sich so sehr wünschen.

Hier im Bild ein Bauchladen im Einsatz bei: www.wolfgangwelter.de

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen